Mediengestalter/-in

 

Leider suchen wir zur Zeit keine Auszubildenden im Bereich Mediengestaltung.

Als Mediengestalter Digital und Print, Fachrichtung Gestaltung und Technik, spezialisierst du dich auf die Gestaltung und die Produktion von Anzeigen, Plakaten, Internetauftritten, Audiovisuellem und vielen anderen Druckerzeugnissen und digitalen Medien. Dabei sind deiner Kreativität keinerlei Grenzen gesetzt. Innovative Denkerinnen und Denker mit einem talentierten Händchen für gestalterische Arbeiten sind hier bestens aufgehoben.

Im Verlag

Die Produktionsabteilung ist einer der kreativen Dreh- und Angelpunkte in der DVV Media Group. Fremd- und Eigenanzeigen in digital und print werden hier erschaffen. Ebenso gehören das Erstellen von Layouts und das Aufbereiten von Bildern zum Tagesgeschäft. Zu bestimmten Anlässen führt der Weg des Mediengestalters bei uns auch gerne mal in den hauseigenen Schnittraum zur Post Production von Filmen und Videos.

Du planst und führst bei uns Produktionsabläufe allein und im Team durch. Mal wirst du mit Vorgaben unserer Kunden konfrontiert, mal kannst du dich kreativ ausleben und völlig frei designen. Dabei steht dir die komplette Bandbreite der Adobe Master Collection zur freien Verfügung. Wenn du also nicht gerade mit 3D-Grafiken experimentierst, werden vor allem Photoshop und InDesign zu deinen Leinwänden.

Ob für Kunden aus aller Welt oder für die Mitarbeiter im eigenen Haus, du wirst dich in der DVV Media Group immer vielfältigen Aufgaben stellen können – und all das in einer jungen Truppe von kreativen Köpfen, die sich immer über ein neues Gesicht freuen.

In der Berufsschule

Deine Ausbildung im Verlag wird durch den Berufsschulunterricht an der G5 Berufliche Medienschule Eilbektal ergänzt und unterstützt. Du nimmst am Blockunterricht teil und lernst in der Schule wichtige Information rund um das Verlagswesen und selbstverständlich vor allem hilfreiche Inhalte für die Gestaltung von Medienprodukten.

Der Unterricht unterteilt sich in folgende Fächer:

  • Mediengestaltung ist eines deiner Kernfächer. Hier lernst du vor allem die theoretischen Aspekte der Farb- und Gestaltungslehre sowie der Typografie kennen. Analysieren und rechnen gehören zur Tagesordnung.
  • Medienproduktion greift die theoretische Seite auf und lässt dich das in Mediengestaltung Gelernte in praktischer Arbeit anwenden.
  • In Medienorganisation stehen Themen wie Druckarten, -farben und Schriften im Mittelpunkt. Auch hier wird dir viel (theoretisches Fachwissen) beigebracht.
  • In Medienprojekte fließen grundsätzlich alle erlernten Inhalte zusammen. Hier arbeitest du sehr viel praktisch, dabei mal allein und mal in Gruppen. Parallel dazu wird dir Fachwissen über Optik und Farben vermittelt.
  • In Fachenglisch lernst du fachspezifische Begriffe kennen. Der Unterricht findet dabei in der Regel einsprachig auf Englisch statt, während sehr viel Wert auf das eigentliche Sprechen gelegt wird. Die Stillarbeiten aus der Schulzeit sind also Geschichte.
  • Sprache & Kommunikation ist am ehesten zu vergleichen mit Deutsch als Schulfach und einem Seminar für Präsentationen und das eigene Auftreten.
  • In Wirtschaft & Gesellschaft finden alle wirtschaftspolitischen Themen ihren Platz, die meisten davon natürlich verlagsbezogen. Gleichzeitig wird dir hier auch viel über Arbeitsbestimmungen und Tarifverträge beigebracht – Themen, die dich in deinem Alltag stets begleiten werden.

Voraussetzungen

Allen voran solltest du eine kreative Ader und gestalterisches Talent mitbringen. Erfahrung und Spaß an der Arbeit am Computer sind ebenfalls von Vorteil. Vorkenntnisse in den gängigen Arbeitsprogrammen sind wünschenswert, allerdings nicht zwingend erforderlich. Immerhin sollst du bei uns ja auch noch etwas lernen.

Für ein paar erste Eindrücke haben wir hier eine kleine Sammlung an Erfahrungsberichten für dich zusammengestellt. Klick dich gerne einmal durch.

Wenn du nun noch die mittlere Reife oder ein Abitur sowie eine umgängliche und aufgeschlossene Art aufweisen kannst, bist du auf dem besten Weg, Teil eines jungen, kreativen und offenen Teams zu werden.